unterwegs für eine Vision

Tag: 14. April 2022

6. Pilgertag: Gründonnerstag von Bensdorf nach Genthin

Es ist Regen angesagt für heute – wie viel, kann man schwer abschätzen. Deshalb teste ich, bevor ich los pilgere, meine Regenklamotten in einem Marsch zum nächsten Supermarkt, der fast eine halbe Stunde von meiner Pension entfernt liegt. Irgendwann in der Nacht muss die Heizung wohl doch noch angesprungen sein, sodaß mein frisch gewaschenes Hemd tatsächlich noch trocken geworden ist. Alle Vorzeichen stehen auf grün, als ich mich endlich auf den Weg mache. Es geht quer durch eine landwirtschaftliche Gegend, die allerdings durch die vielen Spargelabdeckplanen und Plastikgewächshäuser verunstaltet ist.

Trotzdem fühlt sich dieser Weg wesentlich angenehmer an als in den Tagen zuvor, wo ich so oft neben Bundesstraßen herlaufen musste. Und irgendwann bin ich dann doch wirklich in der Natur, allerdings nicht sehr lange. Denn dann erreiche ich den Elbe-Havel-Kanal. Während ich eine der wenigen Brücken nutzen kann, beginnt es wirklich zu regnen, zuerst recht sacht, mehr ein Nieseln, sodaß ich mich schon Frage, ob es wirklich sinnvoll war, die wasserdichte Regenüberhose an zu behalten.

Diese Frage klärt sich schnell: der Regen wird immer heftiger und er begleitet mich die ganzen 12 – 14 km an dem Kanal entlang. Die Hose hält dicht, was man von meinem Anorak nicht behaupten kann. Als ich in Genthin ankomme, bin ich doch einigermaßen nass geworden. In dieser verlassen wirkenden Stadt finde ich wenigstens zunächst ein Cafe und dann mein Hotel, indem ich mich nach dieser nassen Strapaze gut aufgehoben fühle.

Dort beginne ich, mich um den morgigen Tag zu kümmern, ab dem mich Diana und Thorsten über Ostern einige Tage begleiten werden. Darauf freue ich mich jetzt richtig: So sehr ich ein paar Tage gebraucht hatte, um allein unterwegs tiefer in mir anzukommen, so sehr fühle mich jetzt wieder offen für Begegnung. Die letzten Tage waren nicht wegen des Alleinseins anstrengend, sondern wegen der widrigen Strecken und des Wetters.

Und noch ein anderer Lichtblick scheint am Ende dieses Tages auf: Ich erfahre per SMS von der Pastorin, die ich angerufen hatte, daß morgen genau zu unserer Treffens-Zeit die St. Trinitatis-Kirche tatsächlich offen sein wird. So können wir unseren Oster- Pilgerweg dort beginnen. Damit hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet, denn es ist seit Kloster Lehnin die erste offene Kirche, die mir begegnet.

Aber da Not bekanntermaßen erfinderisch macht, wird dann – wenn die Räume in den Kirchen verschlossen bleiben und die Plätze in der Natur verschandelt sind – das Gehen selbst noch mehr zur Gehmeditation.

Ich freue mich auf die Ostertage!

Weg und Bilder in Komoot: 6. Pilgertag

5. Pilgertag: von Brandenburg nach Bensdorf

Nun liege ich also im Bett, eingemummelt in zwei Decken, am Ende eines Tages der Widrigkeiten.

In Brandenburg hätte ich den Tag gerne mit einer Meditation im Dom begonnen.
Der war allerdings noch geschlossen, und ich mußte zurück ins Hotel, um mein Zimmer zu räumen. Zweimal wäre mir das zu weit gewesen.

Der Weg aus Brandenburg heraus führt Kilometer lang über Industriegelände, leerstehende Unigebäude, Bahngleise, Neubauviertel und wieder endlose Industrieanlagen. Ein wenig war ich schon darauf vorbereitet, daß es heute kein Spaziergang durch die schönste Natur sein würde. Aber mit Ausnahme der letzten 4 km war ich andauernd neben Bundesstraßen unterwegs.

Kleine Glücksmomente waren ein Supermarkt mit einem Bäckerei Shop, in dem ich etwas zu trinken bekam und dann abseits ein paar Baumstämme, auf denen man sich ausruhen konnte.
Ansonsten fast 20 km ohne auch nur eine Bank oder etwas ähnliches unterwegs zu finden.

Die Pension hier in Bensdorf liegt etwas abseits. Deshalb hatte ich vor, zum Abendessen in das Nachbar Dörfchen zu gehen. Dort waren mehrere Restaurants verzeichnet. Alles Fehlanzeige: in dieser Woche vor Ostern hatte keines geöffnet. Der Wirt hier war dann so nett, ausnahmsweise für mich zwei Würstchen warm zu machen. Was anderes gab es nicht.

Nun also ein karges Mahl für heute und zu guter Letzt scheint noch die Einstellung der Heizung falsch zu sein: es wird nicht warm im Zimmer, und mein frisch gewaschenes Wanderhemd, hängt nun nass im Badezimmer. Es sollte über Nacht an der Heizung trocknen, die nun einfach nicht anspringt. Und deswegen liege ich mit den zwei Decken im Bett. Morgen wird es regnen. Und in alledem bin ich in erster Linie: neugierig.

Weg und Bilder in Komoot: 5. Pilgertag

© 2022 in Frieden kommen

Theme von Anders NorénHoch ↑