unterwegs für eine Vision

Tag: 13. April 2022

4. Pilgertag: von Kloster Lehnin nach Brandenburg

Ich bin ausgeschlafen. Das Wetter ist wieder sehr schön und morgens kalt. Zum Frühstück muss ich in das Städtchen laufen und gehe bei der Gelegenheit noch einmal im Kloster und der Klosterkirche vorbei, ich möchte mir einen Stempel holen für meinen Pilgerausweis. Die Kirche ist abgeschlossen und ich wende mich an den daneben liegenden Beherbergungsbetrieb.

Ein kleines Wunder geschieht: Ich bekomme den Schlüssel für die Kirche und kann dort für einige Zeit ganz alleine sein. Es ist ein erstes kleines Durchbruchs- Erlebnis. Es geschieht eine Ergriffenheit, die ich nicht oft erlebe, die sich Ausdruck verschaffen will im Singen, im Beten, im Weinen. Das ist nur möglich, weil es sich so gefügt hat.

Dann geht es los den Weg noch einmal zurück und dann weiter am See entlang, durch die zunächst noch gewohnte und schöne Landschaft mit dem lichten Fichtenwald. Nach einer Weile muss ich die A2 queren und es wird unangenehm laut, für eine sehr lange Zeit. Die Landschaft ändert sich. Zum ersten Mal ist sie so, wie ich es mir schon öfter vorgestellt hatte: Endlose landwirtschaftliche Flächen, die teils brachliegen und vollkommen überdüngt scheinen. Jedenfalls riecht es so. Viele Kilometer wandere ich so durch diese für meine bayerische Seele etwas trostlos anmutende Landschaft. Das ist weit mehr als die Hälfte des Weges, die ich so zurück lege. Ein kleines Wäldchen zwischendurch gibt die Möglichkeit für eine Rast. Auf dem trockenen Boden kann ich mich in die Sonne legen, eine Bank habe ich die ganzen 20 km nicht gefunden.

Das viel gerühmte Brandenburg an der Havel empfängt mich auch nicht gerade mit Schönheit. Erst in der Innenstadt beginne ich mich etwas wohler zu fühlen, und die kleine Pension, die ich reserviert hatte, bietet einen angenehmen Empfang. Die Füße tun mir weh nach dieser längsten Strecke, die ich bisher gelaufen bin. Gott sei Dank sind die nächsten Tage wohl nicht so anspruchsvoll und hoffentlich auch landschaftlich schöner. Aber ich bin immer noch erfüllt von meinem Beginn des Tages in der Lehniner Klosterkirche. Dort hatte ich wirklich Zeit und Konzentration, mich mit all den Menschen zu verbinden, die mich auf dem Weg begleiten. Es sind immer mehr geworden in den letzten Tagen. Also ist am Ende des Tages vor allem eines: Dankbarkeit

Weg und Bilder in Komoot: 4. Pilgertag

3. Pilgertag: von Fichtenwalde nach Kloster Lehnin

Ein wunderschöner Morgen, kalt und klar. Nach einem Frühstück, wie ich es wohl die nächsten Tage nicht mehr bekommen werde, bringt Gerlind ein großes Glas mit Spendengeldern zum Tisch. Sie hat das bisher noch nicht selbst gezählt. Wir tun das zusammen: Es sind 366 €, eine schöne Zahl und ein wirklich sehr stattlicher Betrag dafür, daß sie an einem Tag ihren Yogaunterricht unter das Spendenthema gestellt hat und das bei ihren Teilnehmern einsammeln konnte!

Danach war ein Telefonat mit den Wolfsburger Zeitungen angesagt, die am Gründonnerstag unter dem Friedensthema auch über meine Pilgerreise und das Fundraising berichten wollen.

Dann wandern wir los. Gerlind kommt mit und auch ihr quicklebendiger Hund Cooper. Der Weg wieder durch lichten Fichtenwald ist sonnig und schön. Wir kommen gut voran.

Bei der Ankunft im Ort Kloster Lehnin bin ich total überrascht. Dorthin wollte ich ja pilgern, weil ich dort ein Kloster erwartet hatte. Im Internet hatte ich dann gar keine Kontaktadresse gefunden, sondern nur einen Artikel, den ich so interpretieren mußte, daß es dieses Kloster gar nicht mehr gibt.
Und wie es dieses Kloster gibt: Es erinnert mich stark an Jerichow, wohin ich in einigen Tagen noch kommen werde. Es ist eine wunderschöne große Anlage mit einer ebenso schönen Kirche.

Dort beenden wir den Weg: Wir sind an diesem Tag wohl mehr gewandert als gepilgert, weil wir uns viel zu erzählen hatten und so die Schweigezeiten eher unbedeutend waren. Das wird an den nächsten Tagen sicher anders werden, denn da werde ich alleine unterwegs sein.
Ich bin dann eben nicht im Kloster untergekommen, das tatsächlich einen Beherbergungsbetrieb gehabt hätte, sondern in einer Kulturherberge. Ein ganz schönes, einfaches und schlichtes Zimmer mit Blick auf den Klostersee.
Am Abend wandere ich noch einmal in das kleine Städtchen, es gibt nicht viel Auswahl für das Essen und es ist gut so.
Im Nachspüren merke ich eine Traurigkeit. Ich bin jetzt wirklich allein und werde das die nächsten Tage auch sein. Die Begleitung der vielen Menschen an den ersten Tagen, die mit mir unterwegs waren, fehlt mir plötzlich.

Weg und Bilder in Komoot: 3. Pilgertag

© 2022 in Frieden kommen

Theme von Anders NorénHoch ↑