unterwegs für eine Vision

Tag: 25. April 2022 (Seite 1 von 2)

Resümee: 11. bis 16. Pilgertag

Es ist Sonntagabend und ich sitze in einem kleinen Zimmer, in einer typischen Monteurunterkunft. Die letzten Tage waren so voll, meist auch an den Abenden, dass ich erst heute wirklich Zeit finde, den Weg und was mir darüber hinaus noch wichtig erscheint zu beschreiben. Petra hat die treuen Blog-Leser ja schon darüber informiert, dass es mir manchmal einfach nicht möglich ist, mich am Abend noch aufs Schreiben zu konzentrieren.
Heute bin ich früh dran. Der Weg war nicht besonders weit. Ich bin wieder allein unterwegs und es gibt auch nichts vorzubereiten.

In den letzten Tage war das ja meist anders:

Mit dem Weg von Gardelegen nach Kusey habe ich eine lange Phase des allein unterwegs Seins abgeschlossen. Die Tage seit Mittwoch bis gestern waren gefüllt von Begegnungen und dem Zusammensein mit vielen vertrauten Menschen und dem Eintauchen in ihre familiären Situationen.

Ich habe mich darin sehr angenommen und ausnahmslos wohl gefühlt. Ich war eigentlich immer Teil einer Familie und die Hilfsbereitschaft war enorm. So ging es zum Beispiel immer mal wieder darum, mich und andere Mitpilgernde irgendwo hinzubringen oder abzuholen, um den Weg anzupassen, das Gepäck zu transportieren oder um Material zu den Veranstaltungen zu bringen. Es fühlte sich fast so an, als ob ein ganzer Fuhrpark nötig wäre, um das Pilgerprojekt zu unterstützen: Bis Wolfsburg Petra und ihre Tochter Anna als Chauffeurinnen, in Wolfsburg dann Colins Eltern, die uns und Colins kranke Tochter entsprechend von da nach dort transportierten, so dass alles wie am Schnürchen laufen konnte.

Die Hilfsbereitschaft und das bedingungslose Angenommensein erfüllt mich mit großer Dankbarkeit. Dies war eine wunderbare Grundlage für die Veranstaltungen, die vor mir lagen.

In Wolfsburg war in den 2 großen Zeitungen jeweils ein ausführlicher Artikel zu dem gesamten Pilgervorhaben und zu der Veranstaltung in der Heilig-Geist Kirche – einem spektakulärer, moderner Kirchenbau des finnischen Architekten Alvar Aalto – erschienen. Und so waren wir alle, Petra, Colin und sein Vater, der ebenfalls mitkam, entsprechend neugierig, wieviele Menschen denn wohl kommen würden.

Wir waren dann zusammen 15 Personen im Gemeinderaum. Eine gute Anzahl, um miteinander wirklich ins Gespräch zu kommen. Im ersten Teil erläuterte ich den Sinn und Zweck der Pilgerreise, im zweiten Teil sprach ich darüber, dass wir mit dem Frieden in uns selbst beginnen sollten, und nach einer Pause endete der Abend mit einer Meditation zu diesem inneren Frieden.

Ein wenig enttäuscht war ich schon, dass sich trotz der enormen journalistischen Vorarbeit nicht mehr Menschen eingefunden hatten. Gleichwohl fühlte sich der gesamte Abend rund und stimmig an.

Überraschenderweise war das gestern, 2 Tage später, in Braunschweig genauso: Auch die kleine Kapelle, die man mir dort in der Riddagshauser Klosteranlage zur Verfügung gestellt hatte, war ein wunderschöner kleiner Raum. Ob die Veranstaltung in der Zeitung überhaupt angekündigt worden war, dazu wusste ich nichts, denn es gab keine Rückmeldung an mich.

Nun: ich bin nicht allein geblieben. Es kam eine nette ältere Dame, mit einem Zeitungsausschnitt in der Hand, der die Veranstaltung vor über 2 Wochen in 3 Sätzen angekündigt hatte. Wir kamen gut miteinander ins Gespräch und haben die Zeit mit einer kleinen Besinnung zum Friedensthema beendet. Die besagte Überraschung war tatsächlich, dass ich keinerlei Enttäuschung in mir spürte. Es war wie es war und es war gut so.

Angekommen.

16. Pilgertag: von Braunschweig nach Peine

Um meiner Selbstfürsorge treu zu bleiben, bin ich heute Morgen von Riddagshausen im Südosten nach Lehndorf im Nordwesten von Braunschweig mit dem Bus gefahren. Der Weg aus der Stadt heraus führte durch riesige Heimgartenanlagen, ein kleines Waldgebiet und dann durch Felder und Wiesen.

Das ist mir alles deutlich vertrauter als die endlosen landwirtschaftlichen Flächen zwischen Berlin und Gardelegen. Obwohl die Landschaft sehr eben ist, fühlt sich das alles hier deutlich heimatlicher an.

Weg und Bilder in Komoot: 16. Pilgertag, von Braunschweig nach Peine

15. Pilgertag: von Königslutter nach Braunschweig

Nach einem geselligen Abschied von Colin und seiner Tochter und von gemeinsamen Freunden, die zu Besuch kamen, bin ich am Samstag Morgen wieder allein unterwegs. Der Weg am Rande des Elms war so schön wie das Wetter und die nun langsam aufblühenden Rapsfelder.

Im Kloster Riddagshausen wurde ich erwartet und freundlich empfangen. Die ganze Klosteranlage und die umgebende Siedlung haben den Charme der vergangenen Jahrhunderte bewahren können. Übernachtet habe ich nach vielen privaten Einladungen diesmal wieder in einem Hotel in der Nähe des Klosters.

Weg und Bilder in Komoot: 15. Pilgertag, von Königslutter (Rottorf) nach Braunschweig (Riddagshausen)

14. Pilgertag: von Wolfsburg nach Königslutter

Am Freitag gesellte sich Jeff zu uns, der schon den ersten Tag von Berlin nach Potsdam mit gepilgert war. Schweigende Phasen mit Achtsamkeitsübungen wechselten sich mit interessanten Gesprächen ab. Colin und ich waren sehr fasziniert und berührt von Jeffs Erzählungen, wie er die Wendezeit erlebt hatte.

Wir beendeten diesen Männer-Pilger-Tag im mächtigen Dom in Königslutter – und im Café daneben. Jeff nahm den Bus zurück nach Wolfsburg. Wir hatten noch den Weg zu Collins Wohnung im kleinen Rottorf.

Weg und Bilder in Komoot: 14. Pilgertag, von Wolfsburg (Barnsdorf) nach Königslutter (Rottorf)

13. Pilgertag: von Voitze (Lessin) nach Fallersleben

Donnerstag, Petra begleitete mich einen Teil der Wegstrecke. Sie wollte trainieren, um am allerletzten Tag der Pilgerreise auf dem Weg von Duderstadt nach Gerode dabei sein zu können. An diesem Morgen kam auch mein Freund Colin dazu.

Zunächst ging der Weg nach Wolfsburg, wo ich bei Colins Eltern eingeladen war und wo nach Berlin und Potsdam die erste Veranstaltung anstand (dazu mehr weiter unten).

Weg und Bilder in Komoot: 13. Pilgertag, von Voitze (Lessin) nach Wolfsburg (Fallersleben)

« Ältere Beiträge

© 2022 in Frieden kommen

Theme von Anders NorénHoch ↑