Vom 8. April an bin ich pilgernd für einen Monat unterwegs, um meinen persönlichen Beitrag für inneren und äußeren Frieden zu leisten:

Portal der Klosterkirche in Gerode zu Beginn der Revitalisierung
  • für inneren Frieden in mir selbst und den Menschen, die sich auf verschiedenen Wegen – z.B. mitpilgernd – anschließen;
  • für äußeren – gesellschaftlichen und internationalen – Frieden (s.u. *) durch das Einwerben von Spenden für ein Internationales Friedens- und Begegnungszentrum in der Klosterkirche in Gerode. Damit unterstütze ich die Friedensarbeit der gemeinnützigen WEG DER MITTE – Daya Mullins Stiftung, die schon heute weit über die Zentren in Berlin, Göttingen und die Klostermauern in Gerode hinaus heilsam wirkt.

Der Pilgerweg führt über etwa 550 km vom Stammsitz des WEG DER MITTE in Berlin Zehlendorf in einem großen Bogen über Orte und Landschaften, wo Helferinnen und Unterstützer leben, über das WEG DER MITTE Institut für angewandte west-östliche Heilkunst in Göttingen zu den Himmel-überwölbten Mauern der Klosterkirche im Gesundheits- und Ausbildungszentrum WEG DER MITTE Kloster Gerode.

Seit vielen Jahren arbeite ich an diesem wunderbaren Ort als Leiter von Retreats und Fortbildungen. Gäste und Teilnehmerinnen sind in die achtsame Struktur der Klostergemeinschaft und in das 10 ha große, von einer durchgehenden Mauer aus dem 13./14. Jahrhundert geschützte Klosteranwesen eingebettet – inmitten der unberührten Natur des Eichfelds. Jeder, der diesen Ort und das gemeinschaftliche Leben und Lernen dort erfahren hat, beschreibt seine Wirkung auf Stimmung und Seele als:

FRIEDVOLL.

Und so ist > dieser Ort in doppelter Hinsicht Ziel der Pilgerreise: einmal im geografischen Sinn und darüber hinaus in einem geistigen, als Vision einer dem persönlichen und dem gesellschaftlichen Frieden gewidmeten Begegnungsstätte.

Die Mauern des Jahrhunderte-lang von Natur überwucherten Kirchengebäudes sind heute durch Förderung und ehrenamtliches Engagement weitgehend gesichert. Obwohl das Dach seit über 150 Jahren zerstört ist, ist die besondere spirituelle Qualität des Raums gerade in seiner freien Öffnung in den Himmel spürbar (>Video zur Klosterkirche)

Die Wiederbelebung des sakralen Raums in seiner neuen Widmung als Internationales Friedens- und Begegnungszentrum ist der angestrebte nächste Schritt. Im Jahr 2024 blickt WEG DER MITTE auf 30 Jahre des Wirkens in seinen „vier Säulen“ dort zurück. Im selben Jahr wird das Kloster als lebendiges spirituelles Zentrum inmitten des Eichsfelds 900 Jahre alt.

Vision und Ziel ist, dass diese Jubiläums-Feierlichkeiten im ausgebauten Kirchenraum stattfinden können!

Einen Teil der dafür nötigen Gelder möchte ich mit meinem Pilgern und mit den hier beschriebenen Angeboten einwerben ( > Dabei Sein ).

(*) Die Planung dieses Vorhabens hat im Januar 2022 begonnen. Inzwischen ist das Friedens-Thema durch den Krieg in der Ukraine auf eine unvorstellbare Art und Weise aktuell, präsent und wichtig geworden. Siehe dazu bitte auch den entsprechenden > Blogeintrag.